Osteoporose vorbeugen mit viel Bewegung

Sport trainiert die Knochen!

©iStockphoto/Neustockimages
©iStockphoto/Neustockimages

Etwa 640 Muskeln hat der Mensch. Je nach Bewegung lässt er bestimmte Gruppen spielen. Doch Sport und Training kommen nicht nur den Muskeln zu Gute, sondern auch den Knochen. Denn wenn Muskeln und Sehnen Zug oder Druck auf das Skelett ausüben, erhält der Knochen einen wichtigen Impuls, um Substanz zu bilden.

 

 

Im Weltall erwiesen

Bei Astronauten in der Schwerelosigkeit wirkt sich das Körpergewicht nicht mehr aus, es gibt kaum Reize und Belastungen für das Skelett. Sehr rasch konnte hier nachgewiesen werden, dass die Knochen an Masse verlieren. Sie werden porös und brechen leichter.

 

 

Keine Höchstleistungen erforderlich

Im Kampf gegen den natürlichen Abbau von Knochenmasse, der ab dem 35. Lebensjahr einsetzt, reicht schon ein moderates Programm. Regelmäßig spazieren gehen oder zwei- bis dreimal pro Woche eine halbe Stunde schwimmen – das fördert bereits die Knochengesundheit. Ebenfalls zu empfehlen: Gartenarbeit, Wanderungen und Nordic Walking. Selbst wenn bei Frauen ab 60 die Knochendichte bereits abgenommen hat, zeigen sanfte Wirbelsäulengymnastik und gesundheitsorientiertes Krafttraining eine positive Wirkung.

©iStockphoto/Steve Debenport
©iStockphoto/Steve Debenport

Vitalstoffe als Trainingspartner

Feste Knochen brauchen Calcium, das ist bekannt. Doch im Knochenstoffwechsel ist Calcium auf verschiedene Teamplayer angewiesen: Vitamin D, Vitamin K, Vitamin B6, Magnesium, Mangan, Bor und Zink. Als Calcium-Gegner erweist sich hingegen Phosphor. Vor allem phosphatreiche Lebensmittel wie Fleisch, Wurst oder Fertiggerichte haben die Fähigkeit, das natürliche Gleichgewicht durcheinander zu bringen. Das gilt ebenso für bestimmte Medikamente – etwa Cortison oder Abführmittel. Aber selbst gesunde Lebensmittel wie Linsen und Nüsse können dem Körper Calcium rauben. Vor diesem Hintergrund wird klar, warum es nicht nur bei unregelmäßiger Ernährung sinnvoll sein kann, bestimmte Vitamine und Mineralien in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einzunehmen. Was genau Ihnen und Ihren Knochen gut tut, das stellt Ihre Ärztin / Ihr Arzt gerne für Sie fest!